Bericht von der Demonstration in Solidarität mit Venezuela in Wien

02.02.2019
Gegen die Intervention der USA in Venezuela

Mit einer Demonstration in Wien brachten am 1. Februar rund 100 Teilnehmer österreichischer Solidaritätsbewegungen und linker Gruppen ihre Ablehnung der US-Intervention in Venezuela zum Ausdruck. Der Zug startete beim Haus der Europäischen Union, wo der Botschafter Venezuelas, Jesse Chacón, in seiner Rede auf die neokoloniale Kontinuität der US-Politik hinwies, in der die interne Rechtsopposition mit ihrem Frontmann Juan Guaidó nur eine Spielfigur darstellt. Die Teilnehmer machten auch ihren Protest gegen die europäische Beteiligung an der Aggression gegen Venezuela deutlich – das EU-Parlament hat mittlerweile den selbsternannten „Präsidenten“ Guaidó anerkannt. Ein Redner der Friedenswerkstatt betonte die Rolle der sozialen Verbesserungen, die die bolivarische Regierung unter Chávez für die Armen des Landes auf den Weg gebracht hat und die bis heute die Grundlage bilden, dass die Arbeiter und Bauern - trotz schwerer Wirtschaftskrise, nicht zuletzt aufgrund der US-Sanktionen – weiter hinter der Regierung und gegen die imperialistischen und oppositionellen Putschpläne stehen. Diesen Block mit der Unterschicht zu festigen, auch mit den notwendigen Reformen im Inneren, ist die strategische Herausforderungen, um diese neuerliche US-Aggression gegen die Souveränität und Freiheit des Landes abzuwehren, so der Redner der Antiimperialistische Koordination vor der US-Botschaft.

 

 

 

Botschafter Jesse Chacón

Verweise