Grußbotschaft an das Wiener Tribunal von Ramsey Clark

Campaign: 
19.01.2019
"Wir sind überzeugt, daß es von höchster Bedeutung ist, die Ursachen des Krieges zu analysieren, die grausame Bestrafung der Zivilbevölkerung auf dem Balkan durch die US/NATO-Aggression öffentlich aufzuzeigen und die dafür verantwortlichen militärischen und zivilen Führungspersönlichkeiten aus den USA und anderen NATO-Mächten anzuklagen."

Liebe Freundinnen, liebe Freunde !

 

Wir möchten Euch unsere solidarische Unterstützung für Eure öffentliche Veranstaltung und Eure Beratungen über die Ziele und Konsequenzen des US/NATO-Krieges gegen Jugoslawien übermitteln. Wir sind überzeugt, daß es von höchster Bedeutung ist, die Ursachen des Krieges zu analysieren, die grausame Bestrafung der Zivilbevölkerung auf dem Balkan durch die US/NATO-Aggression öffentlich aufzuzeigen und die dafür verantwortlichen militärischen und zivilen Führungspersönlichkeiten aus den USA und anderen NATO-Mächten anzuklagen. Jede andere Vorgangsweise führte dazu, daß die Verantwortlichen für diese Verbrechen gegen die Menschheit ungestraft davonkommen und es diesen Kriminellen gestattet würde, die Wahrheit zu verbergen. Diese Verschleierung würde es ihnen ebenso gestatten, ungestraft zu bleiben.

 

Darüber hinaus gibt es den fortgesetzten Versuch, das, was von einem multinationalen, von verschiedenen ethnischen Gruppen und Religionen bewohnten Jugoslawien übrig blieb, durch Sanktionen und Blockademaßnahmen völlig der NATO und v.a. den USA zu unterwerfen. Wir haben die katastrophalen Konsequenzen einer solchen Politik in den letzten neun Jahren im Irak gesehen, wo ungefähr 1,7 Millionen Menschen aufgrund der Sanktionenpolitik gestorben sind, eine Politik, die sich als die "leise Version" eines Vernichtungskrieges beschreiben läßt.

 

Wir haben den Irak in den letzten neun Jahren immer wieder besucht und konnten die Leiden der Bevölkerung, als Folge der überheblichen Machtausübung der Vereinigten Staaten, sehen. Als wir in diesem Jahr (1999) Jugoslawien besuchten, sahen wir ein Volk, das sich nur mit seinem eigenen Mut gegen einen Feind aus der Luft zu verteidigen suchte. Unsere Bemühungen, ein Tribunal der Völker zu etablieren, um die USA/NATO wegen Kriegsverbrechen anzuklagen, ist nicht nur ein Versuch, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Es ist auch das Bemühen, die Menschen aufzurütteln, damit es der US-amerikanischen, britischen, deutschen und anderen NATO-Regierungen nicht gelingt, den zwei Millionen irakischen Opfern weitere Millionen Slawen, Rom und Sinti und viele andere hinzuzufügen.

 

In unserer (internationalen) Anklage führen wir als die Hauptverbrecher führende Politiker und Militärs der USA sowie anderer NATO-Staaten an. Wir möchten unserer Erwartung Ausdruck geben, daß die Anti-Kriegs-AktivistInnen in Österreich die Rolle ihrer Regierung und Armee genau analysieren werden und keinen kriminellen Akt der österreichischen Regierung, welche unterstützende und hilfsbereite Rolle sie auch immer bezüglich der Kriegsverbrechen gespielt hat, von der Anklage auszusparen.

 

Wir sind davon überzeugt, daß die NATO nicht reformiert werden kann. Sie muß als Militärpakt aufgelöst werden.

 

Wir veranstalten Hearings in vielen US-amerikanischen Städten. Hearings und Anti-Kriegs-Veranstaltungen finden aber auch in Oslo, Paris, London, Berlin, Rom, Tokyo, Sydney und anderen Hauptstädten rund um die Welt statt. Wir wollen diese Ermittlungen zusammengefaßt in ein großes Tribunal gegen die NATO münden lassen und wir zählen darauf, daß Ihr in Österreich ebenso zum Gelingen dieses Tribunals beitragen werdet.

 

Verweise